Aus der Praxis für die Praxis:

19.10.2016

Der 6. DemografieCircle fand am 28.09.2016 im Rathaus der Stadt Wiehl statt.  Dieter Dresbach, der Demografiebeauftragte der Stadt, schuf mit seinem Team ideale Voraussetzungen, den Circle in der gewohnt offenen Atmosphäre durchführen zu können.

Michael Schell, der erste Beigeordnete der Stadt, begrüßte den Circle und unterstrich auch für die Stadt Wiehl die Bedeutung und Erfordernis der Auseinandersetzung mit den demografisch bedingten Veränderungen in seiner Stadt.

Begrüßung der Teilnehmer durch den 1. Beigeordneten Michael Schell

Das Wichtigste in Kürze – eine Zusammenfassung

Ursula Liphardt vom CEBU-Team erläuterte in ihrer Einführung, dass der 6. DemografieCircle durch drei Referenten unterstützt und dass sich dieser 6. Circle aus dem vielfältigen thematischen Spektrum vorrangig mit den Herausforderungen „Wohnen, Quartier und Flüchtlingsunterbringung“ auseinandersetzen wird.

In der Auftaktrunde wurde deutlich, dass die TeilnehmerInnen den Bedarf sehen, sich mit den wirtschaftlichen und demografischen Veränderungs-und unterschiedlich ausgeprägten Schrumpfungsprozessen in ihren Kommunen auseinander zu setzen. Erkannt wurde, dass die Fokussierung auf Themen wie Bevölkerungsentwicklung und –struktur, Leerstand, Innenentwicklung, Versorgungsstrukturen, Infrastruktur, Mobilität und Arbeit stattfinden muss und dafür entsprechende Planungsinstrumente erforderlich sind. Die Erkenntnis wurde deutlich, zunehmend regionale bzw. interkommunale Abstimmungsprozesse durchzuführen.

Novum bei diesem DemografieCircle war der Einbezug von drei Gastreferenten, die ihre Vorgehensweisen zu den nachfolgend genannten Themenfeldern vorstellten. Die Referenten beantworteten nicht nur die Fragen der TeilnehmerInnen, sondern trugen bei der sich anschließenden Diskussion nachdrücklich zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch bei.

  • Marcus Steffens, Stadt Düren
    erläuterte den Prozess und den Weg zum kommunalen Handlungskonzept Wohnen der Stadt Düren.
  • Horst-Günter Lankers, Kreisstadt Bergheim
    stellte ein Innovatives Quartiersbeispiel aus dem Programm „Soziale Stadt“ vor und erläuterte die Vorgehensweise und Hintergründe, wie die Kreisstadt Bergheim Flüchtlinge in neu erbauten Reihenhäusern unterbringt.
  • Stefan Storms, Kreisverwaltung Heinsberg
    stellte ein innovatives und auf die Bedarfe von Kommunen gerichtetes EDV-System vor, welches eine einfache Erfassung und Verwaltung von Flüchtlingen in Flüchtlingseinrichtungen/Unterkünften/ Wohngebäuden ermöglicht.
6. DemografieCircle in Wiehl: Die 3 Referenten des Tages

Alle TeilnehmerInnen haben den 6. DemografieCircle als gut organisiert und besonders informativ bewertet. Wie bei allen bisherigen Circlen wurde begrüßt, dass die Teilnehmer/innen die Möglichkeit haben, konkrete Problemstellungen offen und frei zu diskutieren, Erfahrungen zu teilen und zu gemeinsamen Lösungen zu finden. Wie die Kommentare im Einzelnen ausgefallen sind, finden Sie HIER.

2017 wird der DemografieCircle in sein 3. Jahr gehen.
Die fürs neue Jahr geplanten Termine können jederzeit im Blog des Regionalen DemografieCircles abegrufen werden.
Seit kurzem ist dort auch das über die DemografieCircle hinausgehende Angebote abrufbar.

 


Zurück